Demografie für alle - Bausteine einer betrieblichen Versorgung

Strategische Personalarbeit

BWS-800-182002-17

  • Der „Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie für die chemische Industrie in Deutschland“ und der „Tarifvertrag Altersteilzeit und Demografie für die Papierindustrie“

  • Was macht diese Tarifverträge aus?

  • Können sie als Vorlagen für weitere Flächen- und Haustarifverträge dienen?

  • Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie (BUC) – die oft unterschätzte Absicherung

  • Lebensarbeitszeitkonto (LAZ) – mehr als nur ein gleitender Übergang in die Altersrente

  • Altersteilzeit (ATZ) – eine tolle Zusage

  • Betriebliche Altersversorgung über den ChemiePensionsfonds (BAV CPF) – das spezielle Absicherungskonzept der Tarifpartner in der Chemie

  • Unterstützungskasse Chemie (UKC) – die BAV als Ergänzung vor allem für AT-Mitarbeiter(innen)

  • Weitere Bausteine einer betrieblichen Versorgung (u. a. Teilrente, lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung, Gesundheitsvorsorge)

Warum?

Das ChemieVersorgungswerk wurde gemeinsam von der IG BCE, dem BAVC und der R+V Versicherung gegründet. Seine Sonderkonditionen gelten nicht nur für die chemische Industrie, sondern für alle Branchen, in denen die IG BCE (Haus-) Tarifverträge abschließt. Die speziell zugeschnittenen Lösungen sind als eine Art Werkzeugkasten zu verstehen, auf dessen Inhalte Betriebsräte zugreifen können, um für ihre Kolleg(inn)en die beste betriebliche Versorgung mit dem Arbeitgeber auszuhandeln. Dabei ist es äußerst hilfreich, wenn sich die Interessenvertretung nicht nur mit Tarifverträgen, sondern ebenso mit den Angeboten des ChemieVersorgungswerks gut auskennt.

dein Vorteil

Wann greift die Berufsunfähigkeitsversicherung? Wie kann man sich ein Lebensarbeitszeitkonto aufbauen und wozu? Und was unterscheidet den ChemiePensionsfond von üblichen Konzepten in der betrieblichen Altersversorgung? In dieser Veranstaltung gehen wir zahlreichen Fragen nach, die sich rund um den demografischen Wandel und eine bestmögliche betriebliche Versorgung der Mitarbeiter(innen) ergeben. Dabei betrachten wir die Lösungen auch im Hinblick auf Details wie Garantien, steuerliche Begünstigungen und die Entwicklung von Zinsen. Zudem beziehen wir uns auf konkrete Beispiele aus der Praxis.

Hotel Am Schloss, © IG BCE BWS

Tagen und Lernen in erstklassiger Umgebung

Unsere Seminarhäuser und Tagungshotels sind sorgfältig ausgewählt. Wir legen bei der BWS hohen Wert darauf, dass du dich wohlfühlst und beste Lernbedingungen vorfindest. Eine besondere Küche, freundliche Gastlichkeit und wohnliche Atmosphäre sind ein absolutes Muss. Helle, lernfreundliche Seminarräume sind mit modernster Tagungs- und Konferenztechnik ausgestattet. Übernachten wirst du in modernen Einzelzimmern mit eigenem Bad, Fernsehen und Telefon. In der Regel gibt es auch immer einen WLAN-Anschluss für dich, damit du auch im Zimmer gut vernetzt bist.

 

Reizvolle Landschaften oder schöne Stadthotels bieten dir die Möglichkeit, nach dem Seminar die Auszeit für dich zu nutzen. In allen Häusern findet sich ein Entspannungs- oder Sportangebot. Beliebte Treffpunkte am Abend sind die hauseigenen Gaststätten oder Bars. Ob ein frisch gezapftes Bier, ein guter Tropfen Wein oder leckere Säfte und Cocktails – immer gibt es ein Angebot sich am Abend zusammenzusetzen und zu netzwerken.

Seminarort:

  • Freies W-Lan

  • Parkplätze/Garage

  • Fitnessbereich

  • Lounge/Bar

  • Anbindung ÖPNV

  • Wellnessbereich